Get back to NORMAL! hören wir jetzt immer mehr, müßte es nicht aber heißen ”Get back to the NEW NORMAL !?”

In den letzten Monaten haben wir zwei große internationale Unternehmen begleitet, Projekte agil zu führen. In beiden Unternehmen gab es im April und Mai die Aufforderung wieder mindestens 50% im Office zu sein.

Doch was macht diese Forderung mit den Menschen? Soll ich ins Büro fahren um zu Skypen?
Wir bekommen durchgehend die Rückmeldung, dass selbst kritische Projekte durch die Homeoffice Regelung nicht leiden. Manche Abläufe laufen jetzt sogar schneller, da Wartezeiten verkürzt werden. Ein Unternehmen das wir betreuen, steuert große Produktionsanlagen in Asien und die Mitarbeiter sind es seit Jahren gewohnt, früh und viel am Headset zu kleben.

Menschen wollen interagieren und kommunizieren und im Agilen bringen wir alle physisch zusammen. Na klar fehlen uns die Zwischenmenschlichen Themen, die regelmäßigen Runden in der Kaffeeküche finden nicht mehr statt, deshalb kommen auch immer mehr Mitarbeiter wieder in die Büros.

Die Anwesenheit im Büro scheint für viele Führungskräfte noch ein MUSS zu sein, auch nach den Erfahrungen der letzten Monate. Unsere Befürchtung ist, dass dahinter die Angst vor Kontrollverlust steckt, was uns nachdenklich stimmt. Warum sagt keiner, “bleibt doch zu Hause wenn das besser für euch ist! Mir doch egal, solange die Ergebnisse stimmen und ihr mit eurem Team gut vorankommt.”

Nur wenige Führungskräfte sprechen vom ”NEUEN NORMAL”. Fest steht, dass die Einschnitte und Verhaltensänderungen, die uns die Corona Krise bereitet hat, nicht wieder zurückgedreht werden. Da sind z.B. die vielen Pendler, die sich freuen nicht mehr früh morgens gestresst zur Arbeit hetzen zu müssen, sondern den Kaffee zu Hause genießen und sich mit mehr geistiger Frische in den Call begeben können.

Durch die Veränderungen die wir alle gerade im Alltag und im Berufsleben durchmachen, wird und muss sich unsere Arbeitswelt verändern. Führungskräfte die sich dieser Veränderung nicht öffnen und die Chance verpassen, zusammen mit ihren Mitarbeitern Lösungen zu erarbeiten, werden, mittel- bis langfristig, dadurch erhebliche Wettbewerbsnachteile erleiden.

In unseren Workshops und Vorträgen plädieren wir für eine Fokussierung auf (Kunden-) Nutzen und möglichst flexible Rahmenbedingungen in denen sich Teams bewegen können.

An dieser Stelle wollen wir noch einen praktischen Tipp geben, da wir von vielen Seiten mitbekommen, dass die Mitarbeiter im Büro bessere Stühle haben. Falls ihr darüber nachdenkt, wir empfehlen für zu Hause den DXRacer Robas Lund Racer5. Klingt fancy hat im Test den 2. Platz erreicht und kostet um die 240€.

René Urban

About René Urban

Leave a Reply